LogoSeniorenTransparent.png
  • GrueziRieden00.png
  • GrueziRieden01.png
  • GrueziRieden02.png
  • GrueziRieden03.png
  • GrueziRieden04.png
  • GrueziRieden05.png
  • GrueziRieden06.png
  • GrueziRieden07.png
  • GrueziRieden08.png
  • GrueziRieden09.png
  • GrueziRieden10.png
  • GrueziRieden11.png

Senioren60+ Rieden

20 Jahre Riedner Seniorenausflüge - es hat sich mehr als nur gelohnt! 

Sei 1995 gibt es jeweils anfangs September für die Seniorinnen und Senioren und ihre Partner im Dorf Rieden einen Ausflug. Die damalige Gemeinderätin Ursula Schweizer war die Initiantin; jetzt gehört sie ebenfalls zum Kreis der Eingeladenen und war voll dabei.  

Der diesjährige Ausflug, zur Hauptsache von Elsbeth und Walter Morger, Hans Liechti und der heutigen Gemeinderätin Margot Bohli organisiert, war ohne Zweifel ein Höhepunkt - aus Anlass des Jubiläums. Er führte am frühen Morgen von Rieden aus über die verregnete Wasserfluh zunächst auf den Freudenberg ob Appenzell, von wo man nicht gerade eine strahlende, aber doch eine schöne Aussicht auf den Flecken Appenzell geniessen konnte, zusammen mit Kaffee und Gipfeli. Anschliessend wurden die fünfzig Teilnehmenden durch das Reich der Heilkräuter, die Firma Appenzeller Alpenbitter AG geführt, wo ihnen Karin Signer auf originelle Art eine kundige Referentin war.

Nächste Station, den meisten bisher unbekannt, war das Erlebnisrestaurant Waldegg im Bauernhaus Schnuggebock zwischen Speicher und Teufen, wo es nicht nur darum ging, nach dem genossenen Alpenbitter den gesammelten Hunger zu stillen, sondern vom Estrich bis in den Keller hinunter der Nostalgie frönen konnte, beispielsweise in Tante Emmas Lädeli (leider nicht zu damaligen Preisen!), in einem alten Schulzimmer mit uralten Holzbänken oder sich in früheren Mägde- und Knechtestuben. Ein Rundgang durch dieses wohl einmalige Haus war wirklich ein Erlebnis.

Die geplante Nostalgiefahrt mit der heutigen Appenzeller Bahn über den Stoss nach Altstätten ist dem Regen zum Opfer gefallen. Immerhin hat die Bahn nicht die neusten und modernsten Fahrzeuge gestellt, sondern solche, die gegen Ende des letzten Jahrtausends beschaffen worden waren. Die nachfolgende Carfahrt  in einem modernen Fahrzeug der Firma Eberhard in Altendorf das Rheintal hinauf und, meist in Tunnels, dem Walensee entlang, bot die gewünschte Gelegenheit für eine Siesta. Allerdings war die Musik dazu nicht gerade passend für Senioren. 

Ein zusätzlicher und wirklicher Höhepunkt zum Abschluss der Jubiläumsfahrt war schliesslich der Abendimbiss im Speer zu Kaltbrunn, wo als geistiger Dessert das Chörli vo de March für tolle Unterhaltung zu sorgen vermochte. Gemeinderätin Margot Bohli überbrachte die Grüsse der Behörde, die ihren traditionellen Beitrag auch jetzt nach der Fusion springen liess. Vorgestellt wurde bei dieser Gelegenheit die wesentlich erneuerte Kommission der Seniorengemeinschaft, der ausser Margot Bohli, Elsbeth Morger und Isabella Ruf sowie Hans Steffen neu Hans Liechti und als Vertreterin der Pro Senectute Annarös Steiner angehören. Eine letzte Bergfahrt mit dem Car führte via Gommiswald Rieden zu, wo man zu einer guten Zeit ankam und um ein wirklich tolles Erlebnis reicher voneinander dankbar Abschied nehmen konnte. 

Text: Arnold B. Stampfli, Foto Hans Liechti

Jahresprogramm